Fremdsprachliche Entlehnungen ins Bairische

 

 

Am Freitag, den 19. Oktober 2012 um 20 Uhr, hält

Herr Professor Dr. Ludwig Zehetner
Universität Regenbsurg

im Kloster Weltenburg einen Vortrag mit dem Thema

„Schorsch, mogst a Bifflamott?“ – Fremdsprachliche Entlehnungen ins Bairische

Wir Deutsche haben einen unstillbaren Drang zur Anreicherung unserer Sprache mit Import-Ware. Über viele Jahrhunderte hinweg traf dies vor allem für das Französische zu, das bis ins 20. Jahrhundert hinein für die Deutschen die Sprache der feinen Lebensart war, modisch und „in“ – wie heute das (amerikanische) Englisch, das laufend Neuzugänge liefert.
Auch unsere Mundart weist eine große Fülle von Entlehnungen aus anderen Sprachen auf, insbesondere aus dem Französischen, aber auch aus den Nachbarsprachen Italienisch und Tschechisch sowie aus dem Englischen und aus den alten Sprachen Lateinisch und Griechisch. Über das Jiddische sind hebräische Wörter ins Rotwelsche gelangt und von da aus in den Dialekt.

Anhand einer Auswahl von (teilweise recht amüsanten) Beispielen soll sich erweisen, wie reich unsere Muttersprache an Anleihen aus anderen Sprachen ist.

Professor Zehetner vertritt die Dialektologie des Bairischen an der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Regensburg. Durch seine mehrjährige Dialektserie in der Mittelbayerischen Zeitung ist er einem großem Publikum bekannt geworden.

www.gruppe-geschichte.de