Biergarten

Das Prunktstück der Klosterschenke

Einer der wohl schöns­ten und meist­be­such­ten Bier­gär­ten in Bay­ern befin­det sich hier im Innen­hof der baro­cken Klos­ter­an­la­ge. Der alte Baum­be­stand von Kas­ta­ni­en und Lin­den, die teil­wei­se aus dem 19. Jahr­hun­dert stam­men, spen­den den Besu­chern wohl­tu­en­den Schat­ten. Voll bestuhlt bie­tet der Bier­gar­ten ca. 1.100 Gäs­ten Platz. Zu so einem beson­de­ren Bier­gar­ten gehört auch ein beson­de­res Bier! Das Wel­ten­bur­ger Barock Dun­kel ist so berühmt wie sei­ne Hei­mat. Besu­cher und Ein­hei­mi­sche erfreu­en sich an dem dunk­len Gers­ten­saft, der über Genera­tio­nen sein authen­ti­sches Geschmacks­pro­fil behal­ten hat. Eige­nes Juraquell­was­ser und ein uraltes Brau­re­zept aus bene­dik­ti­ni­scher Tra­di­ti­on sind die Basis dafür. Brau­meis­ter Lud­wig Mede­rer weiß um die Bedeu­tung die­ser Kon­ti­nui­tät. Schließ­lich ist die Klos­ter­braue­rei Wel­ten­burg die „ältes­te Klos­ter­braue­rei der Welt“. Nach prä­zi­se gesteu­er­tem Brau­vor­gang lagern die Bie­re bis zur Rei­fe im Fel­sen­kel­ler an der Rück­sei­te des Braue­rei­ge­bäu­des. Stolz kann der Wel­ten­bur­ger Brau­meis­ter von sich sagen, eines der bes­ten Bie­re der Welt zu brau­en. Wie­der­hol­te natio­na­le und inter­na­tio­na­le Aus­zeich­nun­gen spre­chen da eine kla­re Spra­che. Das Bier ist frisch, nur schwach fil­triert und nicht pas­teu­ri­siert. Damit behält es sei­nen unver­gleich­li­chen, ori­gi­nä­ren Geschmack, den man eben am bes­ten in der Atmo­sphä­re unse­res Klos­ter­bier­gar­tens genießt.